Willkommen im Mainstream! Mein Schiff 2 sticht in See für die Generation Kreuzfahrt

Willkommen im Mainstream! Mein Schiff 2 sticht in See für die Generation Kreuzfahrt

Autor: Edgar Wilkening | Fotos: TUI Cruises (1) / Edgar Wilkening (10)
“Bye-bye, Mainstream!” hatte ich meinen Beitrag über die außergewöhnlichen Biere von BrewDog betitelt. Weil die Macher sich mit ihren extrem gehopfen Produkten in einer Marktphase befinden, in der sie Nischen abseits des Mainstream nutzen.

Das glatte Gegenteil davon erleben wir gerade auf See. Ein Produkt, das lange Zeit ein Nischendasein für Besserbetuchte und Statusbedachte führte, ist im breiten Markt angekommen: Die Tourismusindustrie bedient die Generation Kreuzfahrt. Das ehemalige Nischenprodukt: heute Mainstream.

Die Panorama-Fotos der Mein Schiff 2 entstanden während der Schiffstaufe am 14. Mai 2011 und der anschließenden Taufreise. Sie zeigen, was die Generation Kreuzfahrt an Bord erwartet. Faszinierende Einblicke, wie man sie nur selten zu sehen bekommt. Zum Vergrößern auf Panoramaformat: anklicken.

Mein Schiff 2 ist die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte, die TUI Cruises 2009 mit der Mein Schiff 1 begonnen hat. Und es ist ein offenes Geheimnis, das hinter den Kulissen schon die Planungen für eine Mein Schiff 3 laufen. Die Synergieeffekte, die sich aus Management und Marketing für drei Schiffe ergeben statt für eines, liegen auf der Hand.

Wer jemals die Mein Schiff 1 besucht hat, findet sich auf der Mein Schiff 2 sofort zurecht: das gleiche Konzept, die gleiche Struktur, die gleiche Anordnung von Decks und Räumlichkeiten.

Man muss schon genau hinsehen, um Unterschiede zu erkennen. Und die gehen dann vor allem auf Erfahrungen zurück, die TUI Cruises mit dem älteren Schwesterschiff gemacht hat.

Beispiel Casino. Im Gegensatz zu Amerikanern legt das deutsche Publikum offenbar keinen gesteigerten Wert auf Glücksspiel. Das Casino der Mein Schiff 1 wird kaum frequentiert. Im neuen Schiff wurde dieser Bereich deshalb konsequent eingedampft.

Doch nicht jede Veränderung ist auch eine Verbesserung. Ich persönlich habe im Außenbereich der Außenalster Bar die Tischflächen und Sitzhocker an der Reling vermisst, die auf dem älteren Schwesterschiff (dort heißt die Bar Tapas y Mas) zum Verweilen und zum Meerblick einladen.

Auch die hochlehnigen Sitznischen, die im trubeligen Innenbereich der Tapas y Mas Bar der Mein Schiff 1 kleine Ruhezonen geschaffen haben, sind in der Außenalster Bar des neuen Kreuzers irgendeinem Planer zum Opfer gefallen. Schade.

Bekannte Gesichter auf allen strategischen Positionen. Von Kapitän Kjell Holm über Küchendirektor Rupert Kien bis zu Servicekräften und Roomservice: viele erfahrene Kräfte zur Taufreise an Bord, die man von der Mein Schiff 1 kennt.

Ganz klar: Wenn vom Start weg alles rund laufen soll an Bord eines Cruiseliners mit fast 2.000 Gästen, braucht es in jedem Bereich Leute, die Know-how und Erfahrung mitbringen.

Wie schwer es trotzdem ist, vom ersten Tag an auf Topniveau zu spielen, erwies sich gerade bei neuen Kräften an Bord. Unrat auf dem Tisch, der liegen gelassen wurde, obwohl der Service drei Mal am Tisch war und ihn erst auf ausdrücklichen Hinweis des Gastes entfernt; Tees aus der Karte, die dem Service buchstabiert werden müssen und dann trotzdem nicht zum gewünschten Getränk führen: Solche Dinge werden sich mit zunehmender Routine hoffentlich legen.

Seeluft macht Appetit. Und in punkto Gastronomie gleichen sich die Meeresgeschwister: exzellent im Basisbereich, mit frischen Waren, guter Qualität, breiter Auswahl. Im gehobenen Segment dagegen deutlich den Umständen einer Bordküche und der All-inclusive-Philosophie geschuldet.

Dafür hat mich die Weinkarte im Restaurant Atlantik angenehm überrascht. Mit Weinen von Top-Winzern wie Robert Weil, Alois Lageder, Knipser. Ich bin gespannt, ob die Namen nur anlässlich der Taufreise auf die Karte gerutscht waren – oder dauerhaft im Angebot bleiben. Zu wünschen wäre es den Gästen an Bord.

Ob nun Knipser oder nicht: Ich bin sicher, die Generation Kreuzfahrt wird den neuen Cruiseliner lieben. Und zu einem ebenso großen Erfolg machen wie das Schwesterschiff. Mit dem Ergebnis, dass wir auf die Mein Schiff 3 wohl nicht lange werden warten müssen.

Feeling fifty-fine –
Edgar Wilkening

Mai 28, 2011 Post Under Alle, Orte - Jetzt Kommentar dazu schreiben

2 Responses to “Willkommen im Mainstream! Mein Schiff 2 sticht in See für die Generation Kreuzfahrt”

  1. Heike sagt:

    Danke Edgar für den ausführlichen Bericht und die Panoramafotos, auf die ich schon sehnsüchtig gewartet habe.
    Dass es eine erweiterte Weinauswahl im Atlantik gegeben hat, ist in der Tat begrüssenswert. Hiess es doch bisher nur: Rot oder Weiss?

    LG
    Heike

  2. Jens sagt:

    Hammer! Wo hast du denn die Riesenbilder her? Sind ja unglaublich klasse. Mach das mal öfter bei Deinen Berichten? Liebe Grüße – Jens

Kommentar schreiben